Sonntag, 6. Oktober 2019, 19 Uhr

Abschlussgala

Elīna Garanča
Elīna Garanča

Elīna Garanča wurde in Riga, Lettland, in einer musikalischen Familie geboren. 1999 gewann sie den Mirjam-Helin- Gesangswettbewerb in Finnland und war Finalistin in der von der BBC veranstalteten Cardiff Singer of the World Competition. Ihre professionelle Karriere begann sie als Residenz-Künstlerin am Südthüringischen Staatstheater in Meiningen, an dem sie mehrere Hauptrollen verkörperte. Sie war auch Residenz-Künstlerin an der Frankfurter Oper. Im September 2005 schloss sie einen Exklusivvertrag mit dem Label Deutsche Grammophon. 2007 erschien ihre erste Solo-CD „Aria Cantilena“. Ihre Alben, „Romantique“ (2012), und „Meditation“ (2015), haben den Echo Klassik Preis erhalten. Ihr jüngstes Album „Revive“ erschien Ende 2016 und wurde von der Kritik mit Anerkennung aufgenommen. Elīna Garanča gehört zu den internationalen Stars. Sie tritt an den renommierten Opernbühnen und mit den führenden Sinfonieorchestern weltweit auf. Sie wird nicht nur für ihre schöne Stimme, sondern auch für ihre musikalische Intelligenz und überzeugende Bühnendarstellung gefeiert.

Elīna Garanča wurde 2010 in den USA als „Vocalist of the Year“ und im selben Jahr mit dem MIDEM Classical Award als „Singer of the Year“ und mit dem Echo Klassik Preis als „Female Singer of the Year“ ausgezeichnet. Darüber hinaus gab sie weltweit Konzerte und Rezitale, darunter das Verdi Requiem im Teatro alla Scala unter Daniel Barenboim, mit Anja Harteros, Jonas Kaufmann und René Pape sowie regelmäßige Rezitale in der Carnegie Hall in New York und der Wigmore Hall in London.

In der Spielzeit 2018/19 wird Elīna Garanča die Saison an der Metropolitan Opera in einer Neuproduktion von Samson et Dalila eröffnen und ihr mit Spannung erwartetes Rollendebüt als „Didon“ an der Opéra National de Paris in einer Neuproduktion von Les Troyens geben. Außerdem wird sie an die Wiener Staatsoper in der Cavalleria Rusticana zurückkehren. Auf der Konzertbühne wird sie Mahler mit dem Metropolitan Opera Orchestra unter der Leitung von Yannick Nézet-Séguin und das Requiem von Giuseppe Verdi mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Riccardo Muti singen. Im Rahmen von Rezitalabenden wird sie in der Carnegie und Wigmore Hall zu hören sein.

Des Weiteren wird El na Garan a auch auf verschiedenen Festivals und Galas u.a. in Europa und Südamerika auftreten. 2013 erhielt sie von der Wiener Staatsoper als eine der jüngsten Trägerinnen dieser Auszeichnung den Titel „Kammersängerin“, womit ihre enge Bindung an dieses Haus gewürdigt wurde, an dem sie seit ihrem Debüt im Jahre 2003 (Lola in Cavalleria rusticana) in mehr als 140 Vorstellungen und 18 Rollen aufgetreten und nun als Carmen, Sesto, Giovanna Seymour, Charlotte und Octavian zu hören ist.

zum Seitenanfang