Samstag, 28. September 2019, 20 Uhr

„Russische Nacht“

Nemanja Radulović
Nemanja Radulović

Der serbisch-französische Geiger Nemanja Radulović eroberte mit seiner mitreißenden Virtuosität, Ausdruckskraft und außergewöhnlichen Programmen die klassische Musikwelt im Sturm. Zu den jüngsten Highlights zählen Nemanjas Residenz beim Bournemouth Symphony Orchestra, sein Debüt im Concertgebouw Amsterdam und die Eröffnung der Jeunesse Reihe im Konzerthaus Wien. Zu weiteren Höhepunkten zählen unter anderem die von großem Erfolg gekrönte Rückkehr zum Royal Liverpool Philharmonic Orchestra unter Vasily Petrenko sowie eine Europa-Tournee unter der Leitung von Kirill Karabits mit Konzerten beim Radio France Festival in Montpellier sowie in der Tivoli Concert Hall in Kopenhagen.

Als Künstler, der die Grenzen der klassischen Musik erweitern möchte, nutzt Nemanja die Kraft der Musik, um die Menschen durch seine einzigartige Energie und Offenheit zusammenzuführen. Regelmäßig konzertiert er mit international führenden Orchestern, wie Münchner Philharmoniker, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Staatskapelle Dresden, Royal Liverpool Philharmonic, Tokyo Symphony, Yomiuri Nippon Symphony, Orchestre Symphonique de Montréal, Orquesta Nacional de España, Niederländische Radiophilharmonie, Helsinki Philharmonic, Camerata Salzburg, WDR Sinfonieorchester, Orchestre Philharmonique de Radio France, Belgian National Orchestra, Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI, Orchestra della Toscana, Royal Philharmonic Orchestra und Copenhagen Philharmonic.

Des Weiteren ist Nemanja Radulović Leiter und Gründungsmitglied des mitreißenden, energiegeladenen Ensembles Les Trilles du Diable und des Kammerorchesters Double Sens. Zu seinen Veröffentlichungen zählen die CD-Produktionen „Paganini Fantasy“ (2013), „Journey East“ (2014), „BACH“ (2016), „Tchaikovsky“ (2017) und das jüngst veröffentlichte Album „Baïka“ (2018). Seit 2014 ist er Exklusivkünstler beim Label Deutsche Grammophon. Internationale Anerkennung erhielt Nemanja Radulović durch zahlreiche Auszeichnungen, welche u.a. den Titel als Newcomer des Jahres 2005 von Victoires de la musique classique oder das Ehrendoktorat der Universität der Künste in Niš, Serbien, umfassen.

Internationale Preise gewann er beispielsweise beim Joseph Joachim Wettbewerb in Hannover, beim George Enescu Wettbewerb in Bukarest sowie bei der Stradivarius International Violin Competition in Cremona, Italien. 2015 wurde er als Nachwuchskünstler des Jahres mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet. Nemanja Radulović wurde 1985 in Serbien geboren. Seine Ausbildung erhielt er an der Fakultät für Darstellende Künste in Belgrad, an der Hochschule Saarbrücken, der Stauffer Akademie in Cremona und am renommierten Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris.

Lionel Martin
Lionel Martin

Lionel Martin wurde 2003 in Filderstadt geboren und verbrachte seine ersten beiden Lebensjahre in Australien. Mit 5 Jahren begann er das Cellospiel an der Tübinger Musikschule bei Joseph Hasten, der noch heute sein Lehrer ist. Seit 2018 wird er zudem von Thomas Grossenbacher unterrichtet. Bei " Jugend Musiziert" erzielte er von 2016 bis 2018 neun erste Bundespreise. Er erhielt Sonderpreise u.a. der Jürgen Ponto Stiftung, der Deutschen Stiftung Musikleben und der Bechstein-Stiftung. In vielfältigen Besetzungen tritt er auch kammermusikalisch in Europa auf. Im Oktober 2017 führte ihn das Celloensemble der Deutschen Stiftung Musikleben in den großen Saal der Elbphilharmonie.

Nach einigen Auftritten mit dem Haydn C-Dur Cellokonzert debütierte Lionel 2017 mit den Rokoko-Variationen von Tschaikowsky in der Liederhalle mit den Stuttgarter Philharmonikern unter der Leitung von Dan Ettinger. Es folgten weitere solistische Auftritte u.a. mit den Heidelberger Sinfonikern im Rokokotheater Schwetzingen, dem Klaipeda Chamber Orchestra in Litauen sowie dem Stuttgarter Kammerorchester. Im September 2018 debütierte Lionel Martin im Rahmen eines Rezitals beim Lucerne Festival. Seit Februar 2017 ist Lionel Stipendiat der Anne-Sophie Mutter Stiftung.

Professor Christoph Adt
Professor Christoph Adt

Künstlerischer Leiter
Präsident der Hochschule für Musik Nürnberg


Mit mehreren Preisen, darunter dem 1. Preis beim Internationalen Dirigierwettbewerb in Lugano, hat sich Christoph Adt nicht nur als feinsinniger Dirigent, sondern auch als hochbegabter Orchesterpädagoge einen Namen gemacht. Einladungen und Gastspiele führten den engagierten Musiker zwischenzeitlich um den ganzen Globus.

Der deutsche Musikkritiker Joachim Kaiser, bei dem Christoph Adt an der Stuttgarter Musikhochschule studierte, bescheinigt ihm die Fähigkeit, „unter schwierigsten Verhältnissen seine hochmusikalischen Vorstellungen und Interpretationsabsichten mit freundlicher Beharrlichkeit“ durchsetzen zu können.

vbw Festivalorchester

Das vbw Festivalorchester basiert auf einer Initiative der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und des „Festival der Nationen“. Partner dieses Förderprojektes für Schüler und Jugendliche im Alter von 11 bis 17 Jahren sind das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus sowie die Stiftung art 131. Im Rahmen des renommierten „Festival der Nationen“ in Bad Wörishofen wird jährlich die musikalische „Nationalmannschaft Bayerns“ mit jungen herausragenden Musikern und Musikerinnen unter dem Motto „Bayern bewegt – Jugend bewegt sich“ präsentiert.

vbw Festivalorchester

zum Seitenanfang