Professor Christoph Adt (künstlerischer Leiter)
Vizepräsident der Hochschule für Musik und Theater München

Professor Christoph Adt

Wolfgang Rihm zeigte sich begeistert, als Christoph Adt 1995 bei den "Tagen für Neue Musik Stuttgart" seine Orchesterstücke "Ungemaltes Bild" und "Spur" aufführte: "Während der letzten Proben konnte ich Christoph Adts Arbeit bewundern und ihn als überaus professionellen Orchestererzieher kennen lernen."

Joachim Kaiser, bei dem der angehende Musiker an der Stuttgarter Musikhochschule studiert hatte, bescheinigte ihm die Fähigkeit, "unter schwierigsten Verhältnissen seine hochmusikalischen Vorstellungen und Interpretationsabsichten mit freundlicher Beharrlichkeit" durchsetzten zu können.

Mit mehreren Preisen, darunter dem 1. Preis beim Internationalen Dirigierwettbewerb in Lugano, schloss Christoph Adt seine Ausbildungszeit an der Stuttgarter Musikhochschule (Kapellmeisterstudium bei Thomas Ungar und Ferdinand Leitner) ab. Es folgte eine Zeit als Assistent des Chefdirigenten beim NDR Rundfunkorchester Hannover. Gleichzeitig übernahm der junge Dirigent einen Lehrauftrag für Dirigieren an der Stuttgarter Musikhochschule sowie die kommissarische Leitung des Hochschulorchesters (1994-1997). Als Christoph Adt 1998 einem Ruf als Professor an die Münchner Musikhochschule folgte, hinterlies er nicht nur an der Stuttgarter Musikhochschule eine Lücke, sondern auch im Stuttgarter Musikleben, wo er u.a. als Leiter des jungen Kammerorchesters Stuttgart hochgelobte künstlerische Arbeit geleistet hatte. Mit dem Ensemble war Christoph Adt außerdem in Russland China und Kanada auf Tournee.

Inzwischen hat sich Christoph Adt nicht nur als hochbegabter Orchesterpädagoge, sondern auch als feinsinniger Dirigent einen Namen gemacht. Einladungen und Gastspiele führten den engagierten Musiker durch ganz Europa, als Gastdirigent an das Rumänische Rundfunkorchester nach Bukarest sowie nach Japan, wo er 1998 mit der Japan Philharmonic in Tokio auftrat.

Mit dem Chor des Bayerischen Rundfunks studierte er Xenakis "Anastenaria" und "Die Glocken" von Alexander Nevsky ein. Im vorigen Jahr leitete er im Gustav-Mahler-Musiksaal in Toblach eine Aufführung von Engelbert Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“ und war mit dem „Deutschen Requiem“ von Johannes Brahms mit der Enescu-Philharmonie in Bukarest zu hören.

Christoph Adt ist bis heute ein gefragter Pädagoge. Er ist regelmäßig Dozent bei den Crescendo-Kursen im ungarischen Sártospatak.

zum Seitenanfang