Freitag, 22. September 2017, 19:30 Uhr
Eröffnungskonzert

Sabine Meyer
Sabine Meyer

Sabine Meyer gehört zu den renommiertesten Solisten weltweit. In Crailsheim geboren, schlug Sabine Meyer zunächst die Orchesterlaufbahn ein und wurde Mitglied des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks. Es folgte ein Engagement als Solo-Klarinettistin bei den Berliner Philharmonikern.

Sabine Meyer feierte weltweit Erfolge als Solistin bei mehr als dreihundert Orchestern. Sie gastierte bei allen bedeutenden Orchestern in Deutschland und wurde von den führenden Orchestern der Welt engagiert, so u.a. von den Wiener Philharmonikern, vom Chicago Symphony Orchestra, vom London Philharmonic Orchestra, vom NHK Symphony Orchestra Tokyo, den Berliner Philharmonikern, von den Radio-Sinfonieorchestern in Wien, Basel, Warschau, Prag sowie von zahlreichen anderen Klangkörpern.

Sabine Meyers besondere Zuneigung gehört der Kammermusik. Dabei setzt sie sich im solistischen wie im kammermusikalischen Bereich immer wieder für zeitgenössische Musik ein. Neben der achtmaligen Auszeichnung mit dem ECHO Klassik ist Sabine Meyer Trägerin des „Niedersachsen Preises“, des „Brahms Preises“, des „Praetorius Musikpreises“, sie ist Mitglied der „Akademie der Künste Hamburg“ und bekam den Orden „Chevalier des Arts et des Lettres“ verliehen. Seit 1993 hat Sabine Meyer eine Professur an der Hochschule für Musik in Lübeck inne.

Emmanuel Pahud
Emmanuel Pahud

Der schweizerisch-französische Flötist Emmanuel Pahud gehört zu den interessantesten Musikerpersönlichkeiten seiner Generation. Bereits mit 22 Jahren wurde er erster Flötist bei den Berliner Philharmonikern und bekleidet diese Stelle noch heute.

Emmanuel Pahud tritt weltweit als Solist mit zahlreichen international renommierten Orchestern auf und arbeitet mit renommierten Dirigenten wie Sir Simon Rattle, David Zinman, Pierre Boulez, Valery Gergiev, Sir John Eliot Gardiner, Daniel Harding, Paavo Järvi, Yannick Nezet- Séguin oder Itzhak Perlman. Er folgt regelmäßig Einladungen zu internationalen Kammermusikfestivals.

Emmanuel Pahud hat einen Exklusivvertrag bei Warner Classics-Erato und ist sechsfacher Preisträger des begehrten ECHO Klassik, welchen er zuletzt im Jahr 2015 für seine CD «Revolution» gemeinsam mit dem Kammerorchester Basel und Giovanni Antonini bekam. 2009 wurde Emmanuel Pahud vom französischen Kulturministerium zum Chevalier des Arts et Lettres ernannt und in Großbritannien mit dem Titel Honorary Member of the Royal Academy of Music in London ausgezeichnet. Außerdem ist er UNICEF-Botschafter.

Giovanni Antonini
Giovanni Antonini

Der Mailänder Dirigent und Flötist Giovanni Antonini ist bekannt für seine Interpretationen des barocken und klassischen Repertoires. Er erhielt seine musikalische Ausbildung am Centre de Musique Ancienne in seiner Heimatstadt Genf und ist Gründungsmitglied des Barockensembles Il Giardino Armonico, das er seit 1989 leitet.

Das Vivaldi-Album in Zusammenarbeit mit Cecilia Bartoli wurde im Jahr 2000 mit dem Grammy ausgezeichnet. Giovanni Antonini ist gefragter Gastdirigent bei Orchestern wie der Camerata Salzburg, dem Münchner Kammerorchester, dem Rundfunk Sinfonieorchester Berlin, dem Los Angeles Philharmonic, dem Scottish Chamber Orchestra, dem Orchestra of the Age of Enlightenment, dem Swedish Chamber Orchestra sowie den Berliner Philharmonikern. 2014 startete Antonini mit seinem Ensemble Il Giardino Armonico und dem Kammerorchester Basel das Projekt „Haydn2032“. Mit dem Kammerorchester Basel verbindet ihn eine enge Zusammenarbeit. Über zehn Jahre lang erarbeiteten sie gemeinsam die Sinfonien Beethovens und erreichten im Herbst 2016 mit der Aufnahme der Neunten den Höhepunkt.

Jüngst wurde die Einspielung „Revolution“ mit dem Flötisten Emmanuel Pahud und dem Kammerorchester Basel mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet. Seit der Saison 2015/2016 ist Giovanni Antonini Principal Guest Conductor des Kammerorchester Basel.

Kammerorchester Basel

Das Kammerorchester Basel gehört zu den führenden internationalen Klangkörpern. Einladungen in die weltweit bedeutendsten Konzerthäuser sowie zu international renommierten Festivals prägen die Agenda ebenso wie die eigene Konzertreihe in Basel. Eine Diskographie mit über 30 CDs, viele mit prominenten Preisen ausgezeichnet, zeugt von der Qualität des Orchesters.

Unter der künstlerischen Leitung seiner Konzertmeister und Konzertmeisterinnen sowie unter der Stabführung ausgewählter Dirigenten präsentiert das Kammerorchester Basel in rund 80 Auftritten pro Jahr sein breites Repertoire von Barock bis zeitgenössischer Musik. Eine besonders fruchtbare Zusammenarbeit verbindet das Basler Ensemble mit seinem Principal Guest Conductor Giovanni Antonini. Ein Höhepunkt ist dabei der Beethoven-Zyklus, den das Orchester und der renommierte Barockspezialist erarbeitet haben.

„Hier entsteht ein Stück Zukunft“, schrieb die Neue Zürcher Zeitung über die historisch informierten Interpretationen. Das Kammerorchester Basel wurde bereits dreimal mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet. Unter Antoninis Leitung wird es im Wechsel mit dem italienischen Ensemble Il Giardino Armonico bis ins Jahr 2032 alle 107 Sinfonien Joseph Haydns aufführen und auf CD einspielen.

zum Seitenanfang