Freitag, 24. September 2021, 19:30 Uhr

Eröffnungskonzert

Beatrice Rana
Beatrice Rana

Beatrice Rana hat mit ihrem erstklassigen Klavierspiel kontinuierlich die internationale klassische Musikwelt erobert und erfährt große Anerkennung von ihrem Publikum, von Dirigenten und Kritikern.

Sie tritt in den renommiertesten Konzertsälen auf, darunter das Konzerthaus und der Musikverein Wien, Philharmonie Berlin, Lincoln Center und Carnegie Hall New York, Royal Albert Hall London, KKL Luzern, Philharmonie Köln, Alte Oper Frankfurt, Società dei Concerti Milano, LAC Lugano und die Walt Disney Hall Los Angeles.

Sie konzertiert mit Orchestern wie dem Royal Concertgebouw Orchestra, BBC Symphony Orchestra, Philadelphia Orchestra, Detroit Symphony Orchestra, NHK Symphony, Seoul Philharmonic, Orchestre National de France, Tonkünstler Orchester, Orchestra Sinfonica della RAI, Royal Liverpool Philharmonic und St. Petersburg Philharmonic und arbeitet dabei mit Dirigenten wie Yannick Nézet-Séguin, Jun Märkl, Trevor Pinnock, James Gaffigan, Mirga Gražinytė-Tyla, Sakari Oramo, Susanna Mälkki, Klaus Mäkelä, Kent Nagano und Leonard Slatkin zusammen.

In den kommenden Spielzeiten gibt Beatrice Rana ihr Debüt beim New York Philharmonic, Orchestre de Paris, Boston Symphony Orchestra, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, London Symphony Orchestra und kehrt zurück zum Pittsburgh Symphony Orchestra, Danish National Symphony Orchestra, Dallas Symphony Orchestra, Toronto Symphony Orchestra, Filarmonica della Scala und Orchestra dell’Accademia di Santa Cecilia.

Außerdem wird sie mit den Wiener Symphonikern und Andrés Orozco-Estrada, dem London Symphony Orchestra und Gianandrea Noseda, dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg und Gustavo Gimeno sowie der Philharmonia Zürich unter der Leitung von Fabio Luisi auf Tournee gehen. Derzeit ist sie für einen kompletten Beethoven-Zyklus „Artist in Residence“ bei der Philharmonia Zürich.

Auch die Klavierrezitale mit Beatrice Rana erfreuen sich großer Beliebtheit. Regelmäßig konzertiert sie in der Carnegie Hall New York, im Théâtre des Champs-Elysées Paris, in der Laeiszhalle Hamburg, im Concertgebouw Amsterdam und in der Wigmore Hall London.

Ihre Zusammenarbeit mit dem Konzerthaus Dortmund in der Konzertreihe „Junge Wilde“ wird sie bis 2022 fortsetzen. Des Weiteren plant sie eine Tournee mit dem Geiger Renaud Capuçon. Exklusiv für Warner Classics spielte sie mehrere Alben ein, die von Kritikern weltweit gelobt und mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet wurden. Im Jahr 2018 wurde Beatrice Rana bei den Classic BRIT Awards in der Royal Albert Hall für ihre Bach-Einspielung zur Künstlerin des Jahres gewählt. Ihr jüngstes Soloalbum mit Werken von Strawinsky und Ravel erschien im Oktober 2019 und wurde mit mehreren renommierten Preisen ausgezeichnet.

François Leleux
François Leleux

François Leleux ist Dirigent und Oboist und ist bekannt für seine energiegeladenen und leidenschaftlichen Musikdarbietungen. Als vielseitiger Musiker war er „Artist in Residence“ bei zahlreichen Orchestern und wurde zuletzt zum künstlerischen Partner der Camerata Salzburg ernannt.

In der Saison 2020/21 kehrt Leleux als Dirigent zum Orchestra della Svizzera Italiana, zur Ungarischen Nationalphilharmonie, zum hr-Sinfonieorchester, zum Tonkünstler-Orchester, zur Camerata Salzburg, zum Mozarteumorchester Salzburg und zum Scottish Chamber Orchestra zurück. Er debütiert als Dirigent mit dem Orchestre National de Lille, der Royal Northern Sinfonia, dem Nederlands Chamber Orkest und dem Swedish Chamber Orchestra.

François Leleux veröffentlichte eine Vielzahl an CD-Einspielungen. Zu den beiden jüngsten Veröffentlichungen gehören eine Aufnahme mit dem Scottish Chamber Orchestra mit Werken von Bizet und Gounod, erschienen bei Linn Records sowie die bei Warner Classics veröffentlichte CD „Bienvenue en France“, gemeinsam mit dem Pianisten Emmanuel Strosser.

François Leleux ist Professor an der Hochschule für Musik und Theater München.

Camerata Salzburg

Die Camerata Salzburg zählt zu den führenden Kammerorchestern weltweit. Einladungen in die bedeutendsten Spielstätten von New York bis Peking ergänzen die Konzerttätigkeit in der Salzburger Heimat.
Die Camerata ist eines der Stammensembles der Salzburger Festspiele und der Mozartwoche. Außerdem hat sie einen eigenen Abonnementzyklus im Großen Saal der Stiftung Mozarteum.
Es ist vor allem der typische „Mozart-Klang“, der die Camerata über die Jahre hinweg zu einem Kulturbotschafter und internationalen Aushängeschild der Mozartstadt werden ließ. Schon bei der Gründung im Jahr 1952 durch Bernhard Paumgartner war das künstlerische Credo eines jeden einzelnen Orchestermitgliedes klar: Musizieren in Eigenverantwortung mit Gemeinschaftssinn. Seit 2016 haben die Musiker der Camerata die künstlerische Leitung in die eigenen Hände genommen. Geleitet von ihren Konzertmeistern Gregory Ahss und Giovanni Guzzo, jeweils als „primus inter pares“, suchen die Musiker gemeinsam nach Interpretation, Volumen, Rhythmus, Feinheiten und Klang. Die Camerata musiziert regelmäßig mit ihren künstlerischen Partnern Renaud Capuçon, François Leleux und Fazil Say und lädt auch Gastdirigenten zur Zusammenarbeit ein.

Camerata Salzburg
zum Seitenanfang