Samstag, 3. Oktober 2020, 17:30 Uhr und 20:30 Uhr

Gala-Konzert

Rolando Villazón
Rolando Villazón

Durch seine fesselnden Auftritte auf den renommiertesten Bühnen und Konzertsälen der Welt hat sich Rolando Villazón als einer der führenden Tenöre der Gegenwart etabliert und gilt heute als einer der vielseitigsten Künstler: neben seiner Bühnenkarriere ist Rolando Villazón auch als Regisseur, Schriftsteller und TV-Persönlichkeit bekannt.

Geboren in Mexico City begann er seine musikalischen Studien am nationalen Konservatorium seines Heimatlandes bevor er Mitglied der Nachwuchsprogramme an den Opernhäusern in Pittsburgh und San Francisco wurde. Rolando Villazón machte sich in der internationalen Musikszene rasch einen Namen, nachdem er 1999 mehrere Preise bei Plácido Domingos „Operalia“-Wettbewerb gewann, u.a. den Zarzuela-Preis und den Zuschauerpreis. Noch im gleichen Jahr folgten sein europäisches Debüt als Des Grieux in Massenets Manon in Genua sowie Debüts als Alfredo in La Traviata an der Opéra de Paris und als Macduff in Verdis Macbeth an der Staatsoper Berlin. Seitdem ist Rolando Villazón regelmäßiger Gast an den Staatsopern in Berlin, München und Wien, der Mailänder Scala, dem Royal Opera House Covent Garden, der Metropolitan Opera New York sowie den Salzburger Festspielen und arbeitet regelmäßig mit führenden Orchestern und namhaften Dirigenten wie Daniel Barenboim, Yannick Nézet-Séguin, Riccardo Chailly oder Ivor Bolton zusammen. Als Konzertsänger war er bereits in Londons Barbican Hall, den Philharmonien in Berlin und Köln, dem Festspielhaus Baden-Baden, dem Gewandhaus Leipzig und der Accademia Santa Cecilia in Rom zu erleben.

2011 debütierte Rolando Villazón als Regisseur in Lyon und inszenierte seither für das Festspielhaus Baden-Baden, die Deutsche Oper Berlin, die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf und die Wiener Volksoper. 2007 wurde der Tenor Exklusivkünstler für Deutsche Grammophon und veröffentlichte seitdem über 20 CDs und DVDs, die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden. Darüber hinaus erhielt er den Titel eines Chévalier de l’Ordre des Arts et des Lettres, eine der höchsten Auszeichnungen im Bereich der Kunst und Literatur in Frankreich, seinem permanenten Wohnsitz. Rolando Villazón ist Botschafter der RED NOSES Clowndoctors International und Mitglied des Collège de Pataphysique de Paris. 2013 erschien sein erster Roman „Malabares“, der zweite „Lebenskünstler“ wurde im April 2017 veröffentlicht.

2017 wurde er zum Mozart-Botschafter der Internationalen Stiftung MozarteumSalzburg sowie zum Intendanten der Mozart-Woche ernannt.

Xavier de Maistre
Xavier de Maistre


Xavier de Maistre gehört zu jener Elite von Solokünstlern, denen es gelingt, die Grenzen des auf ihrem Instrument Möglichen immer wieder neu zu definieren. Neben Auftragskompositionen namhafter Zeitgenossen präsentiert er meisterhafte Arrangements – Werke wie Mozarts Klavierkonzert Nr. 19 in F-Dur, KV 459. Dank der Qualität seiner Interpretationen und der Vielfalt seiner Konzertprojekte gilt er als einer der kreativsten und eindrucksvollsten Musiker seiner Generation.

Xavier de Maistre konzertiert weltweit in den bedeutendsten Konzerthäusern. Er arbeitet mit Dirigenten wie Sir André Previn, Sir Simon Rattle, Riccardo Muti, Daniele Gatti, Philippe Jordan, Kristjan Järvi, Bertrand de Billy, Andrés Orozco-Estrada, Daniel Harding und Mirga Gražinytė-Tyla zusammen und tritt mit führenden Orchestern auf wie dem Chicago und Montreal Radio Symphony Orchestra, dem Los Angeles Philharmonic Orchestra, London Philharmonic Orchestra, dem Tonhalle-Orchester Zürich, Mozarteum Orchester Salzburg, Orquestra Sinfônica do Estado de São Paulo oder dem Orchestre de la Suisse Romande

Solorezitale, Duoabende und Kammermusik mit Musikerkollegen wie Diana Damrau, Arabella Steinbacher, Daniel Müller-Schott, Baiba Skride, Antoine Tamestit, Mojca Erdmann und Magali Mosnier komplettieren sein künstlerisches Schaffen. In diesem Jahr begannen Xavier de Maistre und Rolando Villazón ihr erstes gemeinsames Projekt, Serenata Latina. Eine äußerst vielseitige und bewegende Auswahl lateinamerikanischer Volks- und Kunstlieder präsentieren sie neben einer CD Veröffentlichung bei Deutsche Grammophon im Rahmen zahlreicher Konzerte u.a. im Moskauer Konzertsaal Sarjadje, im Konzerthaus Wien, in Prag sowie bei einigen Konzerten in Deutschland, u.a. in der Alten Oper Frankfurt und beim Rheingau Musik Festival.
Xavier de Maistre ist regelmäßiger Gast bei namhaften Festivals und konzertiert in diesem Jahr als „Porträtkünstler“ beim Schleswig-Holstein Musik Festival.

Seit 2008 ist Xavier de Maistre Exklusivkünstler bei Sony Music. Für sein erstes Album Nuit d’Etoiles, wurde er mit einem ECHO Klassik ausgezeichnet. Nach Hommage à Haydn (2009) und Aranjuez (2010), erschien 2012 Notte Veneziana, eine Einspielung von Barockkonzerten mit dem Orchester l’arte del mondo. 2013 veröffentlichte er eine Mozart-CD mit dem Mozarteumorchester Salzburg unter der Leitung von Ivor Bolton sowie eine DVD mit Diana Damrau (EMI). Es folgten die Produktionen Moldau (2015) mit slawischem Repertoire für Soloharfe, La Harpe Reine (2016) mit Les Arts Florissants und William Christie sowie Serenata Española (2018), gemeinsam mit der legendären Kastagnetten-Virtuosin Lucero Tena.

In Toulon geboren, begann er sein Harfenstudium zunächst am Konservatorium in seiner Heimatstadt und vervollständigte später seine Studien bei Jacqueline Borot und Catherine Michel in Paris. 1998 gewann er bei der „US International Harp Competition“ in Bloomington, woraufhin er als erster französischer Musiker Mitglied der Wiener Philharmoniker wurde. Seit 2001 ist Xavier de Maistre Professor an der Musikhochschule Hamburg.

Er spielt eine Harfe von Lyon & Healy.

zum Seitenanfang